';

Herbstküche mit Kürbis

Herbstzeit ist Kürbiszeit. Überall sieht man sie im Moment: Kürbisse in den unterschiedlichsten Formen und Farben. Und so vielfältig wie ihr Erscheinungsbild ist auch ihre Verwendbarkeit in der Küche. Unsere Köchin Doris Rankl aus der Kita am Savignyplatz weiß diese Möglichkeiten zu nutzen. Dabei mochte sie Kürbis ursprünglich selbst gar nicht so besonders. Das hat sich inzwischen geändert. „Die Kinder lieben Kürbisgerichte“, berichtet sie. „Und ich selbst experimentiere gerne und probiere Neues aus.“

Herausgekommen ist dabei unter anderem ein leckeres Kürbis-Carpaccio, dessen Rezept Doris hier verrät.

 

Kürbis-Carpaccio

Die angegebenen Mengen reichen für ca. 10 Portionen. Wer weniger will, reduziert die Zutatenmengen entsprechend und/oder wählt einen kleineren Kürbis.

1 Hokkaido-Kürbis, durchschnittliche Größe

1 Möhre

ein wenig Olivenöl

 

Für die Marinade:

250 ml Orangensaft

2 EL Olivenöl

Meersalz und Pfeffer

etwas Parmesan

 

Den Hokkaido in feine Scheiben schneiden (am besten geht das mit einer Schneidemaschine), die Möhre fein hacken. Beides in eine Auflaufform geben und mit ein wenig Olivenöl beträufeln. Die Auflaufform bei 160 Grad ca. 15 Minuten im Ofen backen.

In der Zwischenzeit kann die Marinade zubereitet werden. Dafür Orangensaft, Olivenöl und Zitronensaft miteinander vermengen und mit Meersalz und Pfeffer abschmecken. Je nach Geschmack geriebenen Parmesan hinzugeben.

Jetzt die Marinade in die Auflaufform geben und die Kürbisscheiben und gehackten Möhren damit bedecken. Dann servieren! Zum Carpaccio schmeckt frisches Brot.

Tipp: Man kann die Marinade auch über Nacht auf dem Carpaccio ziehen lassen und das Carpaccio am nächsten Tag kalt servieren.

Empfehlen
Share
Getagged in